ICON 0
    + Versandkosten
Gratis Lieferung in Wien
VERSANDINFO:
ÖSTERREICH - 5.90 €
DE, CZ, HU, SK - 14.90 €
ICON 0
    + Versandkosten
IMG-LOGO
Gratis Lieferung in Wien
ICON 0
    + €5.90 Versandkosten
IMG-BLOG

Roséwein- ein Sommergenuss aus der Region Provence

By JooRia Wine | 2020-06-27 |

Roséwein ist sowohl für ein romantisches Date als auch für einen heißen Sommerabend mit Freunden ein großartiges Getränk.
In Frankreich heißt Roséwein „Rosé“, in Italien „Rosato“, in Spanien „Rosado“ und in den USA steht die Aufschrift „blush“ (wörtlich „erröten“)auf der Flasche.
Die Region Provence ist die älteste Weinregion Frankreichs und der Herkunftsort des Roséweins. Provence-Weine sind saftig und gut strukturiert, aber gleichzeitig leicht und frisch. Das liegt am magischen Klima, das für die Weinberge erfreulich ist: mediterrane Luft; 300 Tage Sommer im Jahr; warme Tage und kühle Nächte.
 
Roséweine machen mit rund 60% den größten Teil der Produktion in der Provence aus. Die trockenen, erfrischenden Roséweine der Provence sind nicht kompliziert oder berauschend, aber reizend sind sie auf jeden Fall. Diese hell gewürzten und dennoch blass gefärbten Weine sind voll von knackiger Säure mit leichten Noten von roten Beeren und Zitrusfrüchten.
Pfirsich, Melone, Mango, Pampelmuse, Mandarine und rote Johannisbeere sind die Namen der sechs Hauptfarben der in der Provence hergestellten Roséweine. Diese Farbkarte wurde in Zusammenarbeit mit dem Centre de Recherche und d'Expérimentation sur le Vin Rosé entwickelt und bietet eine Referenz für die präzise Beschreibung der Farbe eines Rosés.
 
Roséwein wird aus roten Trauben hergestellt. Der Saft von weißen und roten Trauben wird nicht gemischt, wie manche fälschlicherweise glauben. Eine Mischung aus Rot- und Weißweinen „tötet“ die Vorzüge beider Getränkesorten, deshalb ist in vielen EU-Ländern die Herstellung von Roséwein durch Mischen von Rot und Weiß verboten.
Roséwein kann von einer Rebsorte sein, aber häufiger ist es eine Mischung mehrerer Sorten. Winzer machen Rosé aus bestimmten Sorten; in Portugal aus dem lokalen portugiesischen Mateus, aus dem ziemlich bekannten Cabernet Sauvignon, Grenache, Merlot, Mourvedre in den USA, in Italien aus Sangiovese, in Frankreich aus Syrah und in Spanien aus Tempranillo.
 
Die Produktionstechnologie von Roséwein ähnelt der Produktion von Weißwein, es gibt nur am Anfangsstadium Unterschiede.
Es gibt für die Herstellung von Roséwein zwei Hauptmethoden: einerseits das direkte Auspressen und andererseits das Bestehen. Im ersten Fall werden dunkle Trauben gepresst, aber der Saft (der bei den meisten Sorten hell ist) wird sehr schnell von der Haut getrennt. Er schafft es nur leicht zu färben und der Wein davon hat eine hellrosa Farbe.
Im zweiten Fall besteht der Saft dunkler Trauben immer noch auf der Haut. Wenn der Saft bei der Herstellung etwa eine Woche lang mit der Haut fermentiert wird, bekommt man Rotwein, aber wenn das Fruchtfleisch etwa drei Stunden lang im Saft bleibt, erhält man einen Roséwein. Mit dieser Methode wird einem Wein ein gesättigter Farbton und Geschmack verliehen.
 
Roséwein kann sicher als universell bezeichnet werden. Er passt zu Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten, Obst, Desserts - zu fast jedem Gericht.
Besonders guter Roséwein harmoniert gut mit Paella, Meeresfrüchten, mit den meisten Käsesorten und Pasten. Aufgrund seines leicht süßen Geschmacks und seiner Leichtigkeit kann Rosé ein Aperitif sein. Es wird angenommen, dass Roséwein besser ist, jung zu trinken. Die Alterungszeit sollte zwei Jahre nicht überschreiten. Es ist eine solche Zeit, innerhalb der ein Getränk mit allen süßen Noten von Beeren, Früchten und Blumenaroma gesättigt sein muss.
 
Was gibt es Schöneres als die helle Sommerhitze, eine schneeweiße Terrasse an der Meeresküste, ein helles Glas mit Rosé und ein luftiges, delikates Dessert - überirdische Glückseligkeit.